DAS GANZE LEBEN IST EIN FILM  -  SORGEN WIR DAFÜR, DASS ER GUT AUSGEHT!

Helfende Hand Rike / pixelio.de
Foto Rike / pixelio.de

        Pflege in Deutschland macht arm!

  • Die Pflegeversicherung ist die einzige Sozialversicherung, die keine Basisabsicherung garantiert, sondern nur Zuschüsse zahlt.
    In allen anderen SV-Sparten (Kranken-, Renten- und Arbeitslosen-Versicherung) erhält der Versicherte eine Grundabsicherung. Die Pflegeversicherung basiert grundsätzlich nur auf Zuschüssen und setzt stattdessen auf den Familienverbund.

  • In keinem anderen Bereich gibt es einen so tiefgreifenden Zugriff auf das Vermögen der Versicherten, deren Partner und sogar deren Kinder und Enkel! Das Sozialamt fordert im Pflegefall gezahlte Leistungen von unterhaltspflichtigen Angehörigen zurück. Auch das gibt es in keiner anderen Sozialversicherungssparte! 


PFLEGEFALL - SOZIALFALL - UNTERHALTSFALL ?

Am 23. April war die Welt noch in Ordnung.

Am 24. April hatte der 60-jährige Martin W. einen Schlaganfall, den er glücklicherweise überlebte, der ihn aber zum dauerhaften Pflegefall machte.
Seine Ehefrau Karla, 53 Jahre alt, tat alles, was man nur tun konnte, um ihren geliebten Ehemann zu pflegen und zu betreuen. Dafür gab sie zunächst ihre Arbeitsstelle auf und pflegte ihn zu Hause. Anfangs gab es noch Hoffnung, dass sich nach einer gewissen Zeit die gewohnte Vitalität wieder herstellen ließe.

Martin W. war kräftig gebaut und seiner eher zierlichen Frau Karla fehlte schon die körperliche Kraft, den 90 kg-Mann zu bewegen, zur Toilette zu bringen und zurück und alles andere zu tun, was nötig war. Das kleine zweigeschossige Reihenhaus war zudem von vorn herein gar nicht geeignet, dieser Aufgabe einigermaßen zu entsprechen.

Hinzu kamen ganz andere Probleme, auch in Form der plötzlich auftretenden Finanzengpässe, die Karla W.´s Psyche extrem belasteten. Martin W. hatte als Meister in einem Metallbaubetrieb ein gutes Einkommen. Zusammen mit dem der Ehefrau, die als Sachbearbeiterin verkürzt arbeitete, kamen jeden Monat rund 3.000 Euro netto in die Familienkasse. Die Kinder waren schon lange aus dem Haus und die W.´s hatten nichts auszustehen. Das Haus war abgezahlt und ein neuer Passat stand in der Garage. Der PKW war allerdings auf vier Jahre finanziert, weil sie das bisher mit jedem Auto so gehandhabt hatten und weil ohnehin gerade das Sparguthaben der Familie ziemlich gering war. In den letzten beiden Jahren hatten sie gerade das kleine Häuschen auf Vordermann gebracht mit allem, was dazu gehört - Fotovoltaik, energiesparender Wärmedämmung und neuer Heizungsanlage etc.
Einen Kredit wollten sie dafür nicht aufnehmen, das Geld war ja da.

Heute sieht das Karla W. etwas anders.
Das Krankengeld ihres Mannes reichte gerade so zum Leben und für die KFZ-Raten.

[MEHR]

Diese Geschichte hat kein Happy-End!

PFLEGEBEDÜRFTIGKEIT IST DAS AM MEISTEN UNTERSCHÄTZTE RISIKO!

Schützen Sie sich vor den finanziellen Folgen, wenn Sie im Alter auf fremde Hilfe angewiesen sind!
Gehen Sie kein finanzielles Risiko ein, was Ihr gesamtes Vermögen aufzehren kann und selbst Ihre Kinder betreffen kann!
Fordern Sie HIER meinen 70-seitigen PRIVAT-Report an, der das Thema umfassend beschreibt und Ihnen echte LÖSUNGEN anbietet!
Sie erhalten den PRIVAT-Report gratis und ohne jegliche Verpflichtungen!

Sie erfahren umfassend und im Klartext alle Details:

  • Gesetzliche Grundlagen
    Lesen Sie, warum bei Pflegebedürftigkeit das gesamte Vermögen bis zum eigenen Haus auf dem Spiel steht!

  • Pflegestufen und gesetzliche Höchstleistungen

  • Durchgriffs-Haftung in der Familie
    Lassen Sie sich und Ihren Kindern nichts wegnehmen!

  • Düsseldorfer Tabelle
    so berechnen sich Unterhaltsverpflichtungen

  • Ermittlungsmethoden für die korrekte Pflegestufe
    (mit Vorlage für ein Pflegetagebuch)

  • LÖSUNGSWEGE konventionell und alternativ
    mit Tarifbeschreibungen und Tariftabellen!

  • Pflegetagegeld-Versicherungen
    Was müssen Sie beachten?

  • Pflegerenten-Versicherungen
    Kapitalbildung sichert Ihre Entscheidungsfreiheit!

  • Pflegerenten-Optionen
    Die Alternative für alle zwischen 40 und 65!
    Mit GELD-ZURÜCK-Option!
    So können Sie gar nichts falsch machen!

  • Angebote mit verminderten oder ganz ohne Gesundheitsfragen!
    aber: immer ausgeschlossen sind bei Antragstellung bereits vorhandene Pflegebedürftigkeit oder ein bereits gestellter Antrag darauf

  • Steuerliche Informationen

  • Patientenverfügung und Vorsorgevollmachten
    Holen Sie sich die SENREX-Notfallkarte!

  • Viele weitere Tipps
    Adressen, Webseiten, Ansprechpartner etc.

Liebe Leser dieser Seite ,
bisher hatten wir hier alle Details, Tariftabellen und Anlagen freigeschaltet.
Die ständigen Neuerungen und die daher nötigen Aktualisierungen zwingen uns dazu, dies einzustellen.

Unser PRIVAT-Report "Vermögenssicherung im Alter" ist ständig auf dem aktuellstem Niveau und wird monatlich aktualisiert. Sie erhalten diesen gratis als eBook oder in der Druckversion.

Hier gratis eBook abrufen!

Hier auf dieser Seite finden Sie lediglich einen Tarifrechner für unser Vorzugsangebot. Dieses ist für Interessenten zwischen 40 und 65 Jahren ideal geeignet, weil es absolut flexibel ist und von der Gestaltung her der Mentalität der meisten Kunden entspricht.
Trotzdem wäre es besser, sich auf unseren Rat zu verlassen und sich das persönliche Angebot individuell erstellen zu lassen! Nutzen Sie dafür am besten das
Anfrageformular!

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Arbeit!

 


DER PFLEGE-BLOG

26.03.2015 - DREI  EURO???

Dieses Angebot klingt unglaublich und doch ist es wahr - und es ist auch kein Nepp!

Ein Erwachsener (Eintrittsalter 21 - 50 Jahre) zahlt beispielsweise lediglich 3,00 Euro monatlich für eine hochwertige Pflegeabsicherung mit ca. 1.500 Euro versichertem Pflegetagegeld (50 Euro kalendertäglich) ab Pflegestufe I in vollstationärer Pflege. Im Alter 51 bis 60 Jahre steigt die Prämie auf 8,00 Euro monatlich. Oberhalb des Alters 60 ist mit einem deutlichen Beitragssprung zu rechnen.

Der Tarif ist leistungsstark und reguliert nach Sozialgesetzbuch (SGB) und auf Antrag auch nach ADL (Activities of daily living). Letzteres stuft bei drei ADL-Punkten in PSt. I ein, bei vier bis fünf Punkten in PSt. II und bei sechs Punkten in PSt. III.

Wer diese Tarifkonstruktion versteht, und sie zu nutzen weiß, kann somit für extrem verbilligte Prämien über viele Jahre eine hochwertige Absicherung erhalten.

Insbesondere für Jüngere, die wegen der niedrigen Eintrittswahrscheinlichkeit eine Pflegeversicherung über die gesetzliche Pflichtversicherung hinaus meist scheuen, ist dies ein interessantes Angebot.

Einziger Wermutstropfen für alle Schnäppchenjäger: Eine Förderung mit Pflege-Bahr ist wegen der geringen Prämie nicht möglich!

Wegen der im Alter überdimensional steigenden Prämien ist es zwingend notwendig, die eingesparten Prämien gegenüber den am Markt üblichen Angeboten für die eigene Altersvorsorge bzw. für eine altersbedingte Pflegebedürftigkeit zu investieren.

Interessenten an dieser innovativen Versicherungslösung erhalten HIER alle Informationen.

Bei Fragen wenden Sie sich anFrank Ulbricht, 03771-300 400 oder info@suega.de

Dieses Angebot ist auch für Kinder ab Geburt für 9 Euro monatlich verfügbar!

20.03.2014 - Neue Angebote für Pflege-Bahr

Es geht auch anders! Ein neu auf den Markt gekommenes gefördertes Pflege-Angebot hebt sich deutlich vom Markt ab: Keine Gesundheitsfragen, dafür nur drei Jahre Wartezeit auf den Gesamtvertrag (also auch auf den Mehrbedarf). Hinzu kommt, dass auf den Gesamtvertrag die viel besseren Leistungen des "Normal"-Angebotes gelten.
Fazit: Kein Bruch zwischen gefördertem und nichtgefördertem Vertragsteil!
Empfehlenswert für alle, die sich für eine Pflegegeld-Versicherung  interessieren!

[WEITERLESEN]

14.01.2013 - Der Pflege-Bahr und seine Tücken

Jetzt haben wir also den ersten Pflege-Bahr-Tarif im Angebot. Dieser kommt von der Barmenia, die damit erste Schlussfolgerungen zulässt.
Zunächst: Die volle Prämientabelle enthält mein PRIVAT-Report "Vermögenssicherung im Alter". Und da gehen die Probleme schon los. Lange habe ich überlegt, ob ich den Privatreport in "Vermögenssicherung im Pflegefall" umbenennen sollte - auch unter dem Gesichtspunkt des Pflege-Bahr, der sich (wie Sie gleich lesen werden) auch (oder vornehmlich?) an junge Kunden richtet. Ich habe mich für die Beibehaltung des alten Titels entschieden. Dies u.a. deshalb, weil viele Menschen erst im Alter zu etwas Vermögen kommen und sich dieses nicht gern wegnehmen lassen!
Doch zurück zum Pflege-Bahr:
Dieser erste Tarif offenbart ein Detail, was bisher gar nicht so bekannt gemacht wurde: Die Aussage "ohne gesundheitliche Erschwernisse" bezieht sich offenbar nur auf die gesetzliche Mindestabsicherung. Diese kann man an zwei Zahlen festmachen, nämlich den 10 Euro Mindest-Eigenanteil im Monat oder die 600 Euro mindestens geforderte Absicherung im Pflegestufe III.

 

TARIF-RECHNER

 
_______________________________________________________________________________________________
IMPRESSUM     HOME     www.suega.de     www.SENREX.de